AMH Parkettleger
Sascha Schneider

Arbeit und Ausbildung für Geflüchtete im Handwerk

Willkommenslotsen

Unterstützung von Unternehmen bei der betrieblichen Integration von Geflüchteten

Handwerk ist Vielfalt. Und so bietet dieser Wirtschaftszweig Flüchtlingen und Asylbewerber*innen attraktive Chancen, beruflich Fuß zu fassen und sich ein Leben in Deutschland aufzubauen. Sie helfen, den Fachkräftebedarf im Handwerk zu decken, denn sie bringen Talente und eine hohe Motivation mit.

Die Willkommenslotsen der Handwerkskammer Potsdam begleiten Handwerksbetriebe, die einen geflüchteten Menschen ausbilden oder einstellen möchten. Sie beraten zu Fördermöglichkeiten, unterstützen bei der Einordnung der Sprachkenntnisse, der schulischen Qualifikation, der Bleibeperspektive und vermitteln geeignete Bewerber*innen.  Sie stellen interessierten Unternehmern*innen passgenaue Bewerber*innen vor und begleiten sie auch über den Vertragsabschluss hinaus. Mit Institutionen aus der Migrationsarbeit sind wir eng vernetzt und helfen auch bei weiteren Fragestellungen.  

Damit ein/e Geflüchtete*r bei Ihnen beschäftigt sein darf (Praktikum, Einstiegsqualifizierung, Ausbildung, Arbeit), muss die Person im Besitz einer gültigen Arbeitserlaubnis sein. Der Zugang zum Arbeitsmarkt ist abhängig vom Aufenthaltsstatus. Informationen über den Aufenthaltsstatus sowie den Zugang zum Arbeitsmarkt finden Sie in den Ausweispapieren Ihres/Ihrer Bewerbers*in. In einigen Fällen muss die Ausländerbehörde der Beschäftigung zustimmen. Erst wenn die Arbeitserlaubnis vorliegt, darf die geflüchtete Person bei Ihnen arbeiten.
Für die Aufnahme einer Beschäftigung hat sich ein Sprachniveau von mindestens B1 bewährt. Für eine Berufsausbildung wird ein Sprachniveau von B2 empfohlen. Die Abkürzungen B1 und B2 sind Beurteilungen des Sprachniveaus nach dem Europäischen Referenzrahmen. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.europaeischer-referenzrahmen.de/ .
Eine gute Kommunikation im Betrieb fördert das Ankommen einer geflüchteten Person.

Drei Aspekte haben sich bei der Einstellung bewährt:

  • Team vorab über die Einstellung informieren
  • Tolerantes Verhalten unterstützen, indem klare Aussagen gegen Diskriminierung und Rassismus getroffen werden
  • Tandem: Mitarbeiter ansprechen, wer bei der Integration unterstützen möchte

Sie haben zwei Minuten? Dann schauen Sie sich unser Erklärvideo zu diesem Thema an.

Dieser Inhalt wird Ihnen aufgrund Ihrer aktuellen Datenschutzeinstellung nicht angezeigt. Bitte stimmen Sie den externen Medien in den Cookie-Einstellungen zu, um den Inhalt sehen zu können.

Weiter Informationen erhalten Sie direkt von uns. Vereinbaren Sie einen Termin für ein persönliches Gespräch.

Für die Dauer der Beschäftigung oder der Berufsausbildung muss der Arbeitgeber eine Kopie des Aufenthaltstitels, der Arbeitserlaubnis oder der Bescheinigung über die Aufenthaltsgestattung oder die Aussetzung der Abschiebung (Duldung) der geflüchteten Person in elektronischer Form oder in Papierform aufbewahren (§ 4a Abs. 5 Satz 3 Nr. 2 AufenthG).
Für eine Berufsausbildung wird ein Sprachniveau von B2 empfohlen. Die Person ist in der Lage, sich im Alltag fließend zu verständigen. In Deutschland gibt es keine speziellen Zugangsvoraussetzungen für den Beginn einer Berufsausbildung. In der Praxis wird mindestens eine Erweiterte Berufsbildungsreife empfohlen, um realistische Chancen für das erfolgreiche Durchlaufen einer Berufsausbildung zu gewährleisten. Ist der/die Bewerber*in außerhalb Deutschlands zur Schule gegangen, können die vorliegenden Schulabschlüsse im Staatlichen Schulamt Cottbus anerkannt werden.
Die Einstiegsqualifizierung ist ein Programm der Agentur für Arbeit und bietet den Unternehmen die Chance, einen/eine Jugendliche*n über einen längeren Zeitraum kennenzulernen und auf die Berufsausbildung vorzubereiten. Der/die Bewerber*in erhält die Möglichkeit für einen Einblick in das Berufsleben, lernt den Betrieb und den gewünschten Ausbildungsberuf kennen. Erfahren Sie mehr über die Einstiegsqualifizierung  .


Bewerber

Jugendliche Migranten
©Daniel Ernst - stock.adobe.com




Die Willkommenslotsen begleiten und unterstützen Geflüchtete, die eine Arbeit oder Ausbildung im Handwerk aufnehmen möchten.

Es gibt 130 Handwerksberufe. Erfahre mehr über die Berufe unter Berufe A-Z  . 

Es gibt über 130 Berufe im Handwerk
HWK Potsdam

Für eine Berufsausbildung wird das Sprachniveau B2 empfohlen. Ein Interesse und ein Verständnis für Naturwissenschaften sind sehr wichtig. Eine erweiterte Berufsbildungsreife ist eine gute Voraussetzung für eine erfolgreiche Ausbildung.

Die Willkommenslotsen unterstützen Sie dabei den passenden Betrieb für Ihre Arbeit oder Ausbildung zu finden. Wir gehen mit Ihnen Ihre Bewerbungsunterlagen durch und begleiten Sie bei Ihrem ersten Gespräch. Auch nach Vertragsabschluss sind wir weiterhin für Sie da.

Sie möchten einen Termin? Schicken Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns an.




Links

 Netzwerk - NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge
 www.bmwi.de Stichwort "Willkommenslotsen"

Förderung
Das Programm "Willkommenslotsen" wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

Laufzeit
01.04.2016 -31.12.2023 (mit Verlängerungsoption)







Schoenrogge,Manja

Manja Schönrogge

Projektleiterin "Willkommenslotsen"

Am Mühlenberg 15
14550 Groß Kreutz (Havel)
Tel. +49 33207 34-207
Fax +49 33207 34-333
manja.schoenrogge--at--hwkpotsdam.de

Muenster,-Holger

Holger Münster

Mitarbeiter im Projekt "Willkommenslotsen"

Am Mühlenberg 15
14550 Groß Kreutz (Havel)
Tel. +49 33207 34-214
Fax +49 33207 34-333
holger.muenster--at--hwkpotsdam.de